Deutscher Gewerkschaftsbund

31.01.2024

Aufruf zum Internationalen Frauentag 2024

Europawahl 2024: Demokratie stärken! Frauen wählen!

 Logo zum IFT 2024

DGB-Frauen

 

 

Die Wahlen zum Europäischen Parlament  finden am 09. Juni 2024 statt. Angesichts zunehmender populistischer, antidemokratischer, antifeministischer und zugleich europafeindlicher Tendenzen in den EU-Ländern, geraten Frauenrechte und der Einsatz für Geschlechtergerechtigkeit immer stärker unter Druck.

Die Frauen im DGB nutzen den Internationalen Frauentag 2024 deshalb, um für ein politisch vereintes, demokratisches, sozial gerechtes und wirtschaftlich starkes Europa zu werben, das sich weiterhin als Motor für die gleichberechtigte Teilhabe beider Geschlechter an der Erwerbs- und Sorgearbeit versteht. Unter dem Motto „Frauen wählen“ setzen wir zum Internationalen Frauentag 2024 ein Zeichen für die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern in Europa.

Mit dem Aufruf zum Internationalen Frauentag fordert der DGB alle Wahlberechtigten dazu auf, ihre Stimme zu nutzen und jene politischen Kräfte zu stärken, die gewerkschaftliche Positionen teilen und nach Geschlechtergerechtigkeit streben. Damit stellen Gewerkschaften klar: Jede und jeder kann Europa durch die eigene Stimme mitgestalten und verändern!

 

 

 IFT-Logo 2024 Europawahl

DGB-Frauen

 

 

AUFRUF ZUM INTERNATIONALEN FRAUENTAG
Europawahl 2024: Demokratie stärken! Frauen wählen!

 

Liebe Kolleg*innen,

die Demokratie in Deutschland steht unter Druck! In mehreren Bundesländern und in vielen Kommunen finden Wahlen statt. Auch das Europaparlament wird neu gewählt. Jetzt müssen wir ein starkes Zeichen setzen. Anlässlich des Internationalen Frauentages rufen wir Frauen im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) die Wahlberechtigten auf, auf allen Ebenen mit ihrer Stimme die demokratischen Kräfte zu stärken.

Das gilt gerade für die Europawahl am 09. Juni 2024. Die Gleichstellung von Frauen und Männern gehört zu den Grundwerten der Europäischen Union. Als Motor für Gleichstellung trägt sie maßgeblich dazu bei, dass ihre Mitgliedstaaten die  Benachteiligung von Frauen abbauen, die Gesundheit von Frauen schützen und ihr Recht auf Selbstbestimmung stärken. Doch wo rechtspopulistische und nationalistische Kräfte an der Macht sind, geraten mit der Demokratie auch die Frauenrechte in Bedrängnis. Antifeminismus und sexistische Hetze im Netz gehen einher mit einem Rückfall in überholte Rollenzuschreibungen und Strukturen, die Frauen benachteiligen.

Als Gewerkschafter*innen wissen wir: Erkämpfte Rechte müssen immer wieder verteidigt werden. Heute ist es wichtiger denn je, unsere europäischen Grundwerte zu schützen.

Frauenrechte sind Menschenrechte. Tatsächliche Gleichstellung gibt es nur in einem sozialen und gerechten Europa. Wir wollen, dass Frauen und Männer die gleichen Rechte haben und die gleichen Möglichkeiten, ihr Leben frei von finanziellen und wirtschaftlichen Abhängigkeiten zu gestalten. Das kann nur gelingen durch gute Rahmenbedingungen für

  • die eigenständige Existenzsicherung von Frauen als Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben,
  • die faire Aufteilung von bezahlter Erwerbs- und unbezahlter Familienarbeit zwischen Frauen und Männern,
  • gute öffentliche Angebote für die Betreuung von Kindern und die Versorgung von Pflegebedürftigen,
  • eine Arbeitswelt und ein Leben frei von Gewalt.

Dafür liefert die Europäische Union seit ihrer Gründung unverzichtbare Impulse: Die Vereinbarkeitsrichtlinie beispielsweise stärkt die Rolle der Väter und fördert die gerechte Verteilung von Familienarbeit. Die Entgelttransparenzrichtlinie verpflichtet Arbeitgeber zur Lohntransparenz, damit der Grundsatz „gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit“ endlich Wirklichkeit wird.

Deshalb heißt es am 09. Juni: Nutzt eure Stimme! Stärkt die demokratischen Kräfte! Für ein vereintes, demokratisches und sozial gerechtes Europa. Für eine gute Zukunft für Männer und Frauen!


Elke Hannack
stellvertretende DGB-Vorsitzende

 

 


 

 


 

Hier eine Ansicht unseres Postkarten-Sets, welches demnächst bestellbar ist:

 

DGB-Frauen

DGB-Frauen

DGB-Frauen

DGB-Frauen

DGB-Frauen

 


 

BESTELLT NUN KOSTENLOS UNSER POSTKARTEN-SET UND UNSER FEMINIST*IN-BUTTON!

 

Fünf Postkarten mit Infos und Argumenten auf der Rückseite. Zum breiten Verteilen - nicht nur am Internationalen Frauentag! Ihr hättet gern unsere Postkarten-Sets? Kein Problem!

Ihr könnt sie nun kostenlos in unserem DGB-Bestellsystem bestellen - lediglich die Versandkosten müssen getragen werden.

Hier geht's zur Bestellung des Postkarten-Sets!

 

Neben unseren Postkarten-Set haben wir auch noch unseren Bekenntnis-Button produzieren lassen.

Als Gewerkschafter*innen wissen wir: Erkämpfte Rechte müssen immer wieder verteidigt werden. Wir wollen, dass Frauen und Männer die gleichen Rechte haben und die gleichen Möglichkeiten, ihr Leben frei von finanziellen und wirtschaftlichen Abhängigkeiten zu gestalten.

Unser FEMINST*IN!-Button ist ein sympathisches Bekenntnis dazu.

Stecke ihn an deine Jacke, ans Basecap, deine Tasche oder deinen Rucksack. Er wird dich überallhin begleiten und zeigen, wofür du stehst.

Zum breiten Verteilen - nicht nur am Internationalen Frauentag! Ihr könnt sie nun kostenlos in unserem DGB-Bestellsystem bestellen - lediglich die Versandkosten müssen getragen werden.

Hier geht's zur Bestellung des FEMINIST*IN-Buttons!

 

 

 


Ihr findet die Postkartenmotive toll und möchtet sie euch als Plakate (DIN A3) selber audrucken?

Hier findet ihr die einzelnen Dateien zum Abspeichern und Ausdrucken:

 

 


Nach oben

DGB-Frauen bei Facebook

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

Sozialpartnerrichtlinie „Wandel der Arbeit“

Direkt zu ihrer Gewerkschaft

Logos der acht DGB-Mitgliedsgewerkschaften
DGB

Frauenausstellung

Der DGB-Zukunftsdialog

Logo Zukunfstdialog
dgb

Sei dabei

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter halten Fahnen hoch: Grafik
DGB

Aktiv im

Deutscher Frauenrat
Deutscher Frauenrat
Logo
Bündnis Sorgearbeit fair teilen
Bündnis Gemeinsam gegen Sexismus

Unsere Partner