Deutscher Gewerkschaftsbund

20.09.2018

EU-Parlament gegen Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und im öffentlichen Leben

© Shutterstock/jorisvo

 

Das Plenum nahm am 11.09.18 eine Entschließung zu Maßnahmen an, die Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, im öffentlichen Raum und im politischen Leben in der EU verhindern soll.

Der mit großer Mehrheit angenommene Bericht fordert die Mitgliedstaaten nachdrücklich auf, Präventivmaßnahmen, vertrauliche Verfahren für Beschwerden und Sanktionen für die Täter vorzuschlagen. Sexuelle Belästigung und Mobbing sind zwei der extremsten und am weitesten verbreiteten Formen geschlechtsspezifischer Diskriminierung, wobei 90 Prozent der Opfer weiblich sind.

Der Bericht ist ein erster wichtiger Schritt zur Festlegung klarer Definitionen und zum Handeln auf EU-Ebene. Er schlägt eine Reihe von Bildungsstrategien und -mitteln vor, um Belästigung, einschließlich Online-Belästigung, und ihre Folgen zu bekämpfen. In den bestehenden Rechtsvorschriften werden Gewalt und Belästigung in der EU aufgrund von rechtlichen und administrativen Unterschieden zwischen den Mitgliedstaaten nicht berücksichtigt. Das Parlament fordert die Europäische Kommission auf, eine Richtlinie gegen alle Formen von Gewalt gegen Frauen vorzuschlagen, um sicherzustellen, dass Gesetzeslücken nicht zu Straffreiheit führen.

Entschließung (pdf)


Nach oben

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

Klischeefrei

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Perspektive Wiedereinstieg

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Der Deutsche Gewerkschaftsbund sagt "Nein zu Gewalt gegen Frauen!"
Seit mehr als 30 Jahren setzen sich Menschen am 25. November weltweit für den Schutz von Frauen vor Gewalt ein. Hier besteht dringender Handlungsbedarf auf betrieblicher und auf politischer Ebene – national und international. weiterlesen …
Artikel
EU-Aktionsplan gegen Gender Pay Gap ohne konkrete Instrumente
Gleiche Bezahlung für gleichwertige Arbeit ist ein Grundprinzip der EU und wurde so bereits 1957 in den Römischen Verträgen verankert, jedoch bisher kaum umgesetzt: Im EU-Durchschnitt liegt die geschlechtsspezifische Lohnlücke noch immer bei 16,3 Prozent, in Deutschland sogar bei 22 Prozent. Das ist Platz 26 von 28 EU-Ländern. weiterlesen …
Artikel
Europa braucht eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Der European Quality of Life Survey 2016 von Eurofund verdeutlicht, wie schwer Familie und Beruf in Europa zu vereinbaren sind und wie sich die Folgen in den letzten zehn Jahren verschärft haben. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten