Deutscher Gewerkschaftsbund

31.10.2019
Gutachten des Sozialverbands Deutschland e.V.

Gutachten des SoVD: Altersarmut von Frauen durch häusliche Pflege

Zwei Frauen, eine im Rollstuhl, eine andere schiebt

DGB/123rf

Bisher stand der Zusammenhang zwischen häuslicher Pflege und Altersarmut von Frauen nicht im Fokus der deutschsprachigen Wissenschaftsliteratur. Die meisten Studien zum Thema Altersarmut konzentrieren sich auf den Zusammenhang zwischen Mutterschaft und Armut. Das Gutachten "Altersarmut von Frauen durch häusliche Pflege" des Sozialverband Deutschland e.V. (SoVD) untersucht die zentralen Einflussfaktoren auf weibliche Altersarmut und geht darin insbesondere auf die Frage ein, inwiefern die Pflege von Angehörigen das Risiko für Altersarmut erhöht.

Kommt es zu einem Pflegefall in der Familie, dann sind es in 70% der Fälle Frauen, die unbezahlte Sorgearbeit leisten. In den meisten Fällen kombinieren sie Pflege und Berufstätigkeit, viele pflegende Frauen ziehen sich vollständig aus dem Erwerbsleben zurück. Das hat weitreichende Folgen für ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit - auch im Alter.

Das Gutachten zeigt auf, welch unterschiedliche Faktoren Einfluss auf das Altersarmutsrisiko von Frauen haben und fordert die Umverteilung und Aufwertung von (unbezahlter) Sorgearbeit.

Das Gutachten kann hier heruntergeladen werden:

Der DGB fordert die Aufwertung von (un)bezahlter Sorgearbeit:


Nach oben

DGB-Frauen bei Facebook

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

Direkt zu ihrer Gewerkschaft

Logos der acht DGB-Mitgliedsgewerkschaften
DGB

Sei dabei

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

Aktiv im

Deutscher Frauenrat
Deutscher Frauenrat

Unsere Partner