Deutscher Gewerkschaftsbund

07.03.2016
Gemeinsame Erklärung zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts

Raus aus der Teilzeitfalle - jetzt!

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB), Deutscher Frauenrat (DF), das Bundesforum Männer, die Arbeitsgemeinschaft der deutschen Familienorganisationen (AGF), das Zukunftsforum Familie (ZFF) und der Sozialverband Deutschland (SoVD) fordern die Weiterentwicklung des Teilzeitrechts. Bundesregierung muss Koalitionsvertrag endlich umsetzen!

 

Im Koalitionsvertrag haben sich CDU, CSU und SPD darauf verständigt, für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, einen Anspruch auf befristete Teilzeitarbeit zu schaffen. In Teilzeit Beschäftigten soll die Aufstockung ihrer Stundenzahl erleichtert werden.

Teilzeit ist in Deutschland meist Frauensache: Fast jede zweite Frau hierzulande arbeitet so (47 Prozent der erwerbstätigen Frauen). Als Grund dafür geben die meisten Frauen familiäre Verpflichtungen wie die Betreuung von Kindern oder Pflegebedürftigen an. Für die wenigen teilzeitbeschäftigten Männer (9 Prozent) ist eine parallel laufende Ausbildung oder eine berufliche Fortbildung Hauptgrund, die Arbeitszeit zu reduzieren.

Das Problem für viele: Einmal Teilzeit, immer Teilzeit.

Aber nicht alle, die in Teilzeit arbeiten, tun dies freiwillig. 1,1 Millionen teilzeitbeschäftigte Frauen und 419.000 teilzeitbeschäftigte Männer im Alter zwischen 20 und 64 Jahren würden gerne Vollzeit arbeiten. Sie finden aber keine entsprechende Stelle. Dabei sind vor allem kurze Arbeitszeiten mit gravierenden Nachteilen verbunden: beim Einkommen, bei der Karriere und bei der sozialen Sicherung. Gerade für viele Frauen ist Altersarmut damit vorprogrammiert.
Im europäischen Vergleich liegt Deutschland mit seiner Teilzeitquote der weiblichen Erwerbstätigen im Spitzenbereich. Der Anteil der Frauen mit sehr kurzen Arbeitszeiten unterhalb von 15 Stunden pro Woche hat sich zwischen 1991 und 2013 sogar mehr als verdoppelt, von 6 auf 14 Prozent.

Daher fordern DGB, DF, Bundesforum Männer, AGF, ZFF und SoVD die Bundesregierung auf, den Koalitionsvertrag endlich umzusetzen:

Das Teilzeitrecht muss weiterentwickelt, ein Anspruch auf Aufstockung der Teilzeit sowie auf befristete Teilzeitarbeit muss geschaffen werden – nicht zuletzt damit es auch Männern künftig leichter fällt, ihre Arbeitszeit für familiäre Aufgaben zu reduzieren.

 

 

Raus aus der Teilzeitfalle - jetzt! Gemeinsame Erklärung der Verbände (PDF, 115 kB)

Hier kann die gemeinsame Erklärung von DGB, Deutschem Frauenrat, Bundesforum Männer, Arbeitsgemeinschaft der deutschen Familienorganisationen, Zukunftsforum Familie und SoVD heruntergeladen werden.

Quellen:
Statistisches Bundesamt: Arbeitsmarkt auf einen Blick – Deutschland und Europa, 2016.
Gender News. Große Unterschiede in den Arbeitszeiten von Frauen und Männern. Ergebnisse aus dem WSI GenderDatenPortal, WSI Report, 2015.


Nach oben

Mehr zum Thema Teilzeit

In­ter­na­tio­na­ler Frau­en­tag am 8. März 2016
DGB Frauen
Am 8. März findet der internationale Frauentag - auch Weltfrauentag genannt - statt. Frauen in Deutschland sind immer häufiger erwerbstätig. Aber fast jede zweite arbeitet in Teilzeit - oft ihr gesamtes Erwerbsleben lang. Was DGB-Vize Elke Hannack und die DGB Frauen zu diesem Anlass fordern:
weiterlesen …

Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf auch für Aus­zu­bil­den­de
DGB/Simone M. Neumann
Um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie auch für junge Beschäftigte zu ermöglichen, können familienbewusste Maßnahmen bereits in der Ausbildungsphase greifen. Ein Beispiel für gute Praxis ist die Teilzeitausbildung für junge Mütter und Väter bzw. junge Menschen mit Familienaufgaben
weiterlesen …

Mehr Ar­beits­zeit­sou­ve­rä­ni­tät für Frau­en und Män­ner!
Flickr.com - CC BY-NC-ND 2.0 (Kiki Park)
Wer heute in Deutschland eine Familie gründet, ist in der Regel um die 30 und hat den Berufseinstieg zu diesem Zeitpunkt bereits gemeistert. Das bedeutet allerdings noch lange nicht, als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer in einem regulären Beschäftigungsverhältnis angekommen zu sein und der Qualifikation entsprechend bezahlt zu werden.
weiterlesen …

Gen­der Ti­me Gap: Ar­beits­zei­ten von Frau­en und Män­nern
DGB/Ammentorp/123rf.com
38,2 Millionen Menschen in Deutschland sind berufstätig. Dabei unterscheiden sich die Arbeitsverhältnisse von Frauen und Männern: Vollzeit und Teilzeit, Wochenstunden und Beteiligung am Arbeitsmarkt. Wie(viel) Arbeitnehmer_innen in Deutschland arbeiten:
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Internationaler Frauentag am 8. März 2016
Am 8. März findet der internationale Frauentag - auch Weltfrauentag genannt - statt. Frauen in Deutschland sind immer häufiger erwerbstätig. Aber fast jede zweite arbeitet in Teilzeit - oft ihr gesamtes Erwerbsleben lang. Was DGB-Vize Elke Hannack und die DGB Frauen zu diesem Anlass fordern: weiterlesen …
Artikel
Stress im Job? Das könnten Arbeitgeber für ihre Beschäftigten tun
Viele Beschäftigte fühlen sich im Erwerbsleben unter Druck gesetzt. Schlagworte wie Burn-Out oder Stress sind längst in der Arbeitsrealität angekommen. Langfristiger Druck macht krank und oft finden sich die Ursachen für diese Belastung in den Arbeitsbedingungen. Hier können Arbeitgeber entgegenwirken: weiterlesen …
Artikel
Studie: Wer Arbeitszeit reduzieren will, bekommt oft Probleme
Wer Arbeitszeit reduzieren will, bekommt oft Probleme Beschäftigte sollten ihre Arbeitszeit je nach Lebensphase anpassen dürfen. Doch oftmals ist das unerwünscht. Vor allem Männer und hochqualifizierte Beschäftigte bekommen Probleme, wenn sie zeitweise kürzer treten wollen. Die Gründe: mangelndes Verständnis, rigide Arbeitsorganisation und knappe Personalausstattung. Das zeigt eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung.* weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten