Deutscher Gewerkschaftsbund

25.11.2015
Global Gender Gap Report des WEF

Entgeltlücke geschlossen - in 118 Jahren!

Wie steht es um Gleichstellung weltweit? Welche Länder sind in dieser Hinsicht top, welche flop?
Das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum WEF) veröffentlicht die aktuellen Zahlen.


Die positive Nachricht vorweg: Es tut sich was in Sachen Gleichstellung! Frauen verdienen heute so viel wie Männer vor zehn Jahren. Doch reicht (uns) das?

Schreitet gerade Deutschland in dieser Geschwindigkeit voran, schließen wir die Entgeltlücke von konstant rund 22 Prozent in 118 Jahren. Definitiv zu spät!

Beteiligung am Arbeitsmarkt WEF/Global Gender Gap Report 2015

Einkommenskluft WEF/Global Gender Gap Report 2015

Global Gender Gap Report - die Analysefelder

Das Weltwirtschaftsforum WEF untersucht seit 2006 den Global Gender Gap Report. Hierfür werden Länder auf ihre Bemühungen und Maßnahmen zur Gleichstellung der Geschlechter untersucht. Die vier Komponenten, die Chancengleichheit von Frauen maßgeblich bestimmen, stehen hier im Fokus der Analyse:

  • ökonomische Beteiligung,
  • Bildung,
  • Gesundheit und Überlebenschancen sowie
  • politische Teilhabe und Macht.

Insgesamt gingen 145 Länder in die Untersuchung ein. Keines davon vermochte es im vergangenen Jahr für Frauen und Männer gleiche Bedingungen zu schaffen! Wie steht es hier speziell um Deutschland, wenn schon allein die Entgeltlücke über Jahre konstant bei über 20 Prozent stagniert?

Deutschlands Gleichstellung im internationalen Vergleich

Grundsätzlich muss zwischen Durchschnittsranking und dem Ranking der einzelnen Analysefelder unterschieden werden. Zwar gehen die Werte der einzelnen Felder in die Allgemeinwertung ein, jedoch lassen sie tiefere Einblicke zu.


Deutschland belegt im Vergleich mit den anderen, untersuchten Ländern den 11. Platz.

In den einzelnen Kategorien besteht jedoch noch gründlicher Nachholbedarf:

WEF/Global Gender Gap Report 2015

Gerade in Bezug auf Entgeltgleichheit (wage equality for siminilar work) belegt Deutschland Platz 101.

Auch was die politische Teilhabe und Macht(-Verteilung) angeht, liegt Deutschland abgeschlagen zurück bzw. hält hier dem weltweiten Trend nicht entgegen.


Es wird deutlich: Zur völligen Gleichstellung von Männern und Frauen ist es noch ein weiter Weg.

 

Wir bleiben dran!


Nach oben

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

Klischeefrei

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Perspektive Wiedereinstieg

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Letzte Chance: Fünften Förderaufruf der Sozialpartner-Richtlinie für Projekte zur Gleichstellung in Betrieben nutzen!
Der fünfte und letzte Förderaufruf zur ESF-Sozialpartnerrichtlinie "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern" (gemeinsame Initiative des BMAS, BDA und DGB) ist jetzt gestartet. Bis 21. September 2018 können Interessenbekundungen im Online-Verfahren beim Bundesverwaltungsamt eingereicht werden. Diesmal sind Träger mit Projektideen zur Umsetzung in den neuen Bundesländern sowie Lüneburg (Übergangsregion) besonders aufgerufen sich zu beteiligen. weiterlesen …
Artikel
Mädchenbilder - Handwerksrollen
Wie werden junge Frauen angesprochen, um sie für Berufe im Handwerk und in der Landwirtschaft zu interessieren? Und wie sollten sie angesprochen werden, um die nach wie vor geschlechtsspezifischen Berufsorientierungen von jungen Frauen und Männern aufzubrechen? Dazu hat das Berliner Forschungs- und Beratungsinstitut SowiTra, im Auftrag des Deutschen LandFrauenverbands die Studie weiterlesen …
Artikel
Berufswahl junger Frauen: Zwischen Tradition und Moderne
Trotz Annäherungen bei der Berufsorientierung treffen Mädchen und Jungen nach wie vor geschlechtsspezifische Berufsentscheidungen. Welche Faktoren, dazu beitragen und warum Berufsorientierung gender-geschulte Pädagog/innen und Berater/innen braucht, erläutert Angelika Puhlmann vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten