Deutscher Gewerkschaftsbund

16.03.2017
Equal Pay Day 2017

Equal Pay Day: Was bedeutet die Lohnlücke für Frauen?

Hoffmann: "Die Lohnlücke ist ein Skandal"

Seit zehn Jahren wird in Deutschland der Equal Pay Day begangen, um auf die statistische Lohnlücke zwischen Frauen und Männern hinzuweisen. In Deutschland beträgt diese Lücke immer noch 21 Prozent. Wir machen anschaulich, was das für Frauen bedeutet.

DGB/Colourbox.de

Was bekommt Frau weniger an Gehalt – in einem Monat, einem Jahr, in zehn Jahren?

In diesem Jahr findet der Equal Pay Day am 18. März statt. Bereits am 17. März machte der DGB gemeinsam mit Deutschem Frauenrat und SoVD mit einer Aktion am Brandenburger Tor anschaulich, was Frauen entgeht, weil sie durchschnittlich immer noch deutlich weniger Einkommen haben als Männer.

Zum 10. "Jubiläum" des Equal Pay Day in Deutschland setzen wir die Lohnlücke ins Bild: Was können sich Frauen nicht leisten, weil sie im Schnitt 21 Prozent weniger Gehalt bekommen als ihre männlichen Kollegen?

  • Lohnlücke pro Monat: durchschnittlich ca. 300 Euro
  • Lohnlücke pro Jahr: durchschnittlich ca. 3.700 Euro
  • Lohnlücke in zehn Jahren: durchschnittlich ca. 41.000 Euro

Was können sich Männer leisten Frauen aber nicht

Die Gittare für 300 Euro

Konkret in Konsumartikel "umgerechnet" bedeutet das: Bereits nach einem Monat kann sich ein Mann bei statistisch durchschnittlichem Einkommen eine Gitarre für 300 Euro als "Extra" leisten, eine Frau nicht.

DGB

Das Sofa für 3.700 Euro

Bereits nach einem Monat hat ein Mann durchschnittlich so viel mehr als eine Frau verdient, dass ein Designer-Sofa für 3.700 Euro drin ist. Die Frau muss auch darauf verzichten.

DGB

Der Pkw für 41.000 Euro

Und nach zehn Jahren - also exakt der Zeitspanne, seit der erste Equal Pay Day in Deutschland begangen wurde - hat ein Mann durchschnittlich so viel mehr verdient, dass er sich einen Pkw für 41.000 Euro leisten kann. Die Frau nicht.

DGB

DGB-Vorsitzender Hoffmann: "Das ist ein Skandal"

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann nannte es bei der Aktion am Brandenburger Tor "einen echten Skandal", dass Deutschland bei der gleichen Entlohung von Frauen und Männern immer noch eines der Schlusslichter in Europa sei. "Die 21-Prozent-Lohnlücke ist für viele Frauen in Deutschland bittere Realität. Im Durchschnitt hat eine Frau im Jahr 3.700 Euro weniger Geld im Portmonee als ihr Kollege. Das hat Folgen für die soziale Absicherung bis hin zur Rente" so Hoffmann.

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (4.v.l.), die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack (3.v.r.) und ver.di-Vize Andrea Kocsis (r.) mit Vertreterinnen von Deutschem Frauenrat und SoVD bei der gemeinsamen Aktion am Brandenburger Tor am 17. März 2017 DGB Frauen

Hoffmann: Bundesregierung muss Koalitionsvertrag umsetzen

"Die Bundesregierung muss endlich den Koalitionsvertrag umsetzen und den Rechtsanspruch auf Rückkehr in Vollzeitarbeit einführen", forderte Hoffmann. "Das wäre ein großer Schritt in Richtung Entgeltgleichheit, denn viele teilzeitbeschäftigte Frauen wollen ihre Arbeitszeit wieder aufstocken. Union und Wirtschaftsverbände sollten endlich ihre Blockade gegen die Weiterentwicklung des Teilzeitrechtes aufgeben."

"Vieles von dem, was Frauen für dieses Land leisten, tun sie unbezahlt"

"Es muss endlich Schluss sein, mit 21 Prozent weniger Geld in den Taschen von Frauen", forderte am Brandenburger Tor auch Lisi Maier, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Frauenrats. "Vieles von dem, was Frauen für dieses Land leisten, tun sie unbezahlt. Sie wenden täglich gut anderthalbmal so viel Zeit für unbezahlte Sorgearbeit auf wie Männer. Gemeinsam mit steuerlichen Fehlanreizen führt das dazu, dass Frauen im Lebensverlauf deutlich schlechter gestellt sind. Wir fordern deshalb die Ausweitung partnerschaftlicher, familienpolitischer Leistungen, die Aufwertung aller Berufe in den personenzentrierten Dienstleistungenund wir fordern grundsätzlich eine gerechte und nachhaltige Anerkennung der Leistung von Frauen - ihrer bezahlten und unbezahlten Arbeit."

 


 


Am 14. März 2017 hat das Statistische Bundesamt den aktuellen "Gender Pay Gap" bekanntgegeben – also den Verdientunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Ergebnis: Die statistische Einkommenslücke beträgt immer noch stattliche 21 Prozent.

"Die Richtung stimmt. Aber auch mit einem Gender Pay Gap von 21 Prozent ist Deutschland noch immer unter den Schlusslichtern in der EU. Wir brauchen mehr Tempo bei der Gleichstellung hierzulande", fordert DGB-Vize Elke Hannack.

Eine wichtiger Schritt wäre das Lohntransparenzgesetz

"Der Bundestag sollte schleunigst das Lohntransparenzgesetz beschließen, und zwar mit verbindlich vorgeschriebenen betrieblichen Prüfverfahren, mit denen die Lohnstrukturen regelmäßig überprüft gehören", so Hannack.

"Herren aus der Union und aus dem Arbeitgeberlager" dürfen nicht länger blockieren

Die Abgeordneten sollten sich endlich "einen Ruck geben und dafür sorgen, dass diese Pflicht noch in das Gesetz kommt". Und: Die Bundesregierung müsse endlich dem Referentenentwurf für den Rechtsanspruch auf befristete Teilzeit zustimmen. "Dieses Gesetz steht im Koalitionsvertrag. Es darf nicht länger von den Herren aus Union und aus dem Arbeitgeberlager blockiert werden", so Hannack.

Hier geht's zur Pressemeldung!

Hier geht's zu unserer Fotoaktion am Brandenburger Tor

Hier geht's zu den Interviews


Nach oben

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

DGB RENTENKAMPAGNE

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Auch beim Weihnachtsgeld gehen Frauen häufiger leer aus
Gender Gap auch bei Weihnachtsgeld: Frauen gehen häufiger leer aus als Männer. Rund 55 Prozent der Beschäftigten erhalten eine Jahressonderzahlung in Form eines Weihnachtsgeldes. Bei den Frauen sind es 51 Prozent, bei den Männern dagegen 57 Prozent. weiterlesen …
Artikel
Geteiltes Glück beim Urlaubsgeld
Auch beim Urlaubsgeld: Frauen profitieren seltener als Männer. Nicht einmal der Hälfte der Beschäftigten erhält von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage des WSI-Lohnspiegels. weiterlesen …
Artikel
Frauen und Digitalisierung: Chance oder Risiko?
Sie kann das Arbeiten im Home-Office und damit eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen, aber auch zu mehr Stress, Überwachung und Multitasking führen: Der DGB hat in einer Studie erstmals untersucht, wie sich die Digitalisierung auf die Arbeitsbedingungen von Frauen auswirkt - und wo es Unterschiede zu den Männern gibt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten