Deutscher Gewerkschaftsbund

02.11.2015
WSI-Gleichstellungstagung 2015

Genderungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt heute

Dokumentation jetzt online

Auf der diesjährigen Gleichstellungstagung des WSI stehen Frauen im Fokus: Welche Herausforderungen birgt der Arbeitsmarkt? Wie lassen sich Risiken erkennen und Chancen ergreifen, um Frauen zu födern und zu unterstützen?

 

Genderungleichheiten in der Arbeit, Arbeitszeitmodelle, Existenzsicherung, Partnerschaftlichkeit, Vereinbarkeit und Fürsorgearbeit - dies sind nur einige der Aspekte der Gleichstellungstagung des WSI. Im Oktober wurden diese in verschiedenen Panels diskutiert und aufgearbeitet. Fachvorträge einschlägiger Expert/innen ergänzten die Debattenrunden und Beiträge aus aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

 

Die Beiträge:

Prof. em. Dr. Ute Gerhard, Universität Frankfurt am Main, Abschied vom männlichen Ernährer - zur Geschichte eines langsam verschwindenden Geschlechtermodells

Prof. Dr. Clarissa Rudolph, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Lebensphasen mit und ohne Erwerbsarbeit

Prof. Dr. Margrit Brückner, Frankfurt University of Applied Sciences, Wer sorgt für wen und wie? Was heute "Care" ist 

Prof.Dr. Simone Leiber, Fachhochschule Düsseldorf, Was heißt es häuslich zu pflegen? Erwerbstätige Männer in der Pflege 

Prof. Dr. Helma Lutz, Johann Wolgang Goethe Universität Frankfurt, Die neuen Hausmädchen - Arbeits- und Lebensbedingungen von migrantischen Hausangestellten in Deutschland

Interview zum Thema
Ausländische Pflegekräfte in deutschen Privathaushalten, Bundeszentrale für Politische Bildung

Prof. Dr. Karin Gottschall, Universität Bremen, Wandelt sich das Konzept des Lohnes - vom "Ernährerlohn" hin zum Familieneinkommen?

Andrea Schäfer, Zentrum für Sozialpolitik an der Universität Bremen, Werden heute zwei Verdiener vorausgesetzt? Zur empirischen Verbreitung von "Ernährerlöhnen" 

Dr. Irene Pimminger, defacto -Sozialwissenschaftliche Forschung und Beratung, Eigenständige Existenzsicherung durch Erwerbsarbeit für Frauen und Männer?

Dr. Karen Jaehrling, Institut Arbeit und Qualifikation Duisburg, Können alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkopplung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit

Anna Dechant, Staatsinstitut für Famileinforschung Universität Bamberg, Wenn Paare Eltern werden. Die Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit nach der Geburt von Kindern

PD dr. Matthias Pollmann-Schult, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Vaterschaft - Karrieresprung für Männer? 

Dr. Pia Schober, Deutsches institut für Wirtschaftsforschung Berlin, Die Rolle von Wohlfahrtsstaatspolitik für das Erwerbs- und Fürsorgeverhalten von Müttern und Vätern

Prof. Dr. Ute Klammer, Universität Duisburg-Essen, Eine Gesellschaft der Wahlmöglichkeiten? Beiträge von Erwerbsarbeit und care zur sozialen Sicherung von Frauen und Männern

Prof. Dr. Diana Lengersdorf, Universität Köln, Normale Männer brauchen normale Arbeit? Herausforderungen an der Schnittstelle zwischen Normalarbeitsverhältnis und industriegesellschaftlichem Männlichkeitskonstrukt

Prof. Dr. Maria Funder, Universität Marburg, Eine andere Arbeitspolitik für die Gleichstellung: Was können betriebliche Akteure für die Gleichstellung der Geschlechter tun?

 

Das Programm findet sich hier.


Nach oben

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

Klischeefrei

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Perspektive Wiedereinstieg

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Männer setzen Arbeitszeit-Standards
Eigentlich wenig überraschend: Es sind immer noch die typischen „männlichen“ Arbeitszeitarrangements, die den Standard setzen. Das gilt in Führungspositionen noch mehr als anderswo: Überlange Vollzeitarbeit, dauerhafte Präsenz, Reisebereitschaft, lückenlose Erwerbstätigkeit. weiterlesen …
Artikel
Letzte Chance: Fünften Förderaufruf der Sozialpartner-Richtlinie für Projekte zur Gleichstellung in Betrieben nutzen!
Der fünfte und letzte Förderaufruf zur ESF-Sozialpartnerrichtlinie "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern" (gemeinsame Initiative des BMAS, BDA und DGB) ist jetzt gestartet. Bis 21. September 2018 können Interessenbekundungen im Online-Verfahren beim Bundesverwaltungsamt eingereicht werden. Diesmal sind Träger mit Projektideen zur Umsetzung in den neuen Bundesländern sowie Lüneburg (Übergangsregion) besonders aufgerufen sich zu beteiligen. weiterlesen …
Artikel
§ 219a muss aufgehoben werden!
Der DGB bekräftigt gemeinsam mit 26 weiteren Verbänden und Organisationen seine Forderung nach Aufhebung des § 219a StGB! Anlass ist die Berufungsverhandlung von Kristina Hänel am Gießener Landgericht am 12. Oktober. In einem offenen Brief hatten sich die unterzeichnenden Organisationen bereits im April für umfassende Informationsfreiheit über Schwangerschafts-abbrüche und Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte ausgesprochen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten