Deutscher Gewerkschaftsbund

27.01.2016

Internationaler Frauentag am 8. März 2016

Heute für morgen Zeichen setzen!

Frauen in Deutschland sind immer häufiger erwerbstätig. Aber fast jede zweite arbeitet in Teilzeit - oft ihr gesamtes Erwerbsleben lang. Damit ist Deutschland im europäischen Vergleich Spitzenreiter. Und wird es wohl auch bleiben: Während Männer weiterhin überwiegend Vollzeit arbeiten, steigt der Anteil an erwerbstätigen Frauen in Teilzeit.

Meistens ist es die Frau, die zusätzlich zur Arbeit für Kind und Haushalt sorgt - für viele Frauen nur mit einem Teilzeit- oder Minijob möglich. Dabei ist vor allem Teilzeit mit wenigen Arbeitsstunden mit Nachteilen verbunden: beim Einkommen, bei der Karriere und der sozialen Sicherung.

Der Trend bei den Wunscharbeitszeiten von Unter- und Überbeschäftigten ist ungebrochen: Vor allem Frauen in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen und in Teilzeit möchten ihre Arbeitszeit gerne ausweiten, immer mehr Männer ihre Stundenzahl reduzieren. Aber starre Arbeitszeitregelungen und Präsenzkultur machen es beiden – Frauen und Männern – unmöglich, Erwerbstätigkeit, Hausarbeit und Familienpflichten miteinander zu vereinbaren. Sie haben keine Chance, über Dauer, Lage und Takt ihrer Arbeitszeiten mitzubestimmen.

Für eine geschlechtergerechte Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben brauchen alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Arbeitszeitsouveränität. Ohne einen gesetzlichen Rahmen lässt sich das nicht verwirklichen. Deswegen setzen Gewerkschaften am internationalen Frauentag 2016 ein Zeichen und fordern:

  • das im Teilzeit- und Befristungsgesetz enthaltene Recht auf Teilzeit auf alle Beschäftigten auszuweiten unabhängig davon, wie groß der Betrieb ist, indem sie arbeiten.
  • ein Recht auf befristete Teilzeit. Damit Beschäftigte ihre Arbeitszeit nach Bedarf auch wieder aufstocken können und auch Männer sich trauen, in bestimmten Lebensphasen ihre Arbeitszeit zu reduzieren.
  • ein Recht, aus der Teilzeit wieder zurück zu kehren. Wer raus will aus der Teilzeitfalle, soll auch einen gesetzlichen Anspruch darauf haben.

Die Frauen im DGB machen sich stark für eine geschlechtergerechte Verteilung der Arbeitszeit und eine eigenständige Existenzsicherung von Frauen über alle Lebensphasen hinweg. Deshalb lasst uns gemeinsam:

Heute für morgen Zeichen setzen!

 

DGB Frauen

DGB-Aufruf Internationaler Frauentag 2016 (PDF, 257 kB)

Den Aufruf von DGB-Vize Elke Hannack und den DGB Frauen anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März 2016 hier herunterladen!

Abendveranstaltung zum Internationalen Frauentag beim DGB Berlin-Brandenburg

Mit welchen Arbeitsbedingungen sind Frauen konfrontiert? Werden Arbeitsverhältnisse immer prekärer oder gelingt die Gestaltung „Guter Arbeit“? Wie kann es gelingen, Arbeitszeit gerecht zu verteilen, Arbeit und Privatleben zu vereinbaren und eine eigenständige Existenzsicherung von Frauen zu erreichen?

Der DGB Bezirk Berlin-Brandenburg stellt anlässlich des Weltfrauentags diese Fragen in den Fokus und lädt ein:

Dienstag, 8. März 2016, 18-21 Uhr (Einlass: 17:30 Uhr)

DGB-Haus, Keithstraße 1+3, 10787 Berlin

Programm

18:00 Begrüßung · Doro Zinke

Vorsitzende des DGB Bezirk Berlin-Brandenburg

„Zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Arbeitszeitrealitäten vs. Arbeitszeitwünsche von Männern und Frauen" · Elke Hannack, Stv. Bundesvorsitzende des DGB

Von Minijob bis Mitbestimmung: Schlaglichter aus der Arbeitswelt von Frauen

Talkrunde zu Arbeitszeitverteilung – Entgeltgleichheit – betrieblicher Frauenförderung mit

  • Petra Schwalbe, Landesbezirksvorsitzende der NGG Ost
  • Doris Schaloski (IG Metall), stv. Betriebsratsvorsitzende Siemens Power and Gas
  • Ines Schmidt (ver.di), Gesamtfrauenvertreterin Berliner Verkehrsbetriebe
  • Jana Schuster, Beraterin zu Umwandlung von Minijobs ArbeitGestalten GmbH /Joboption Berlin
  • Moderation: Nina Lepsius, Abt. Gleichstellungspolitik/Presse, DGB Bezirk Berlin-Brandenburg

Schlusswort · Heiko Glawe, Geschäftsführer der DGB-Region Berlin


Anmeldeformalitäten und weitere Informationen in der Einladung!

Zur gemeinsamen Erklärung zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts

DGB-Vize Elke Hannack:

Heute für morgen Zeichen setzen!

Zum Internationalen Frauentag am 8. März sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack am Montag in Berlin:

"Fast jede zweite Frau in Deutschland arbeitet in Teilzeit, Tendenz steigend. Das macht uns zum Spitzenreiter in Europa. Viele Frauen in Minijobs und Teilzeit würden ihre Arbeitszeit gerne ausweiten, stoßen beim Arbeitgeber aber auf taube Ohren. So bleiben sie, oft ihr gesamtes Berufsleben lang, in der Teilzeit-Falle stecken. Setzen wir heute ein Zeichen für morgen und holen wir sie da raus! Dazu brauchen wir dringend ein Recht auf befristete Teilzeit. Damit Frauen und Männer ihre Arbeitszeit auch wieder aufstocken können, wenn sie das wollen. Und sich hoffentlich auch mehr Männer trauen, ihre Arbeitszeit für eine gewisse Zeit zu reduzieren. Because it's 2016!"


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Raus aus der Teilzeitfalle - jetzt!
Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB), Deutscher Frauenrat (DF), das Bundesforum Männer, die Arbeitsgemeinschaft der deutschen Familienorganisationen (AGF), das Zukunftsforum Familie (ZFF) und der Sozialverband Deutschland (SoVD) fordern die Weiterentwicklung des Teilzeitrechts. Bundesregierung muss Koalitionsvertrag endlich umsetzen! weiterlesen …
Artikel
Stress im Job? Das könnten Arbeitgeber für ihre Beschäftigten tun
Viele Beschäftigte fühlen sich im Erwerbsleben unter Druck gesetzt. Schlagworte wie Burn-Out oder Stress sind längst in der Arbeitsrealität angekommen. Langfristiger Druck macht krank und oft finden sich die Ursachen für diese Belastung in den Arbeitsbedingungen. Hier können Arbeitgeber entgegenwirken: weiterlesen …
Artikel
Equal Pay Day 2016
Der Equal Pay Day fällt 2016 auf den 19. März - bis zu diesem Tag arbeiten Frauen rechnerisch umsonst, also ohne Vergütung. Dies beruht auf der Entgeltlücke, die sich in Deutschland seit Jahrzehnten konstant auf einem hohen Level einpendelt: Frauen verdienen rund ein Fünftel weniger als Männer. Das war die Kundgebung: weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten