Deutscher Gewerkschaftsbund

08.03.2012

Recht auf mehr: Veranstaltungen zum Equal Pay Day

Zum Equal Pay Day am 23. März rufen DGB und Deutscher Frauenrat zu einer Kundgebung unter dem Motto „Recht auf Mehr“ am Brandenburger Tor auf. Aber auch in den DGB Bezirken wird mit zahlreichen Veranstaltungen auf den internationalen Aktionstag aufmerksam gemacht. Schirmherrin der gewerkschaftlichen Aktionen zum Equal Pay Day ist Professor Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung.

Logo Equal Pay Day

DGB

Der Equal Pay Day in Deutschland markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen über den Jahreswechsel hinaus länger arbeiten müssen, um auf das durchschnittliche Jahresgehalt von Männern zu kommen. Denn bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit verdienen sie auch heute noch 23 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Um auf die Lohndifferenz aufmerksam zu machen, laden DGB und Deutscher Frauenrat am 23. März ab 11.30 Uhr ans Brandenburger Tor ein.

Neben einem musikalischen Bühnenprogramm, kreativen Aktionen und Hintergrundinformationen sind auch viele Rednerinnen und Redner geladen. Dabei sind die DGB-Vizevorsitzende Ingrid Sehrbrock, Christine Lüders, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes und Ellen Schliepack, Mitglied im Bundesvorstand des Sozialverbandes Deutschland. VertreterInnen aller Bundestagsparteien geben ihr Statement zur Überwindung der Entgeltungleichheit. Zum Abschluss spricht Marlies Brouwers, Vorsitzende des Deutschen Frauenrates.

Der Aufruf zur Aktion am Brandenburger Tor


Tea-Time-Talk – Zeit für ein Entgeltgleichheitsgesetz?

Schon im Vorfeld des Equal Pay Day lädt der DGB NRW zu einem Tea-Time-Talk am 13. März, um 16 Uhr, ins DGB Gewerkschaftshaus nach Düsseldorf ein. Zum Thema „Zeit für ein Entgeltgleichheitsgesetz?“ stellt Bundestagsabgeordnete Christel Humme (SPD), Sprecherin der Arbeitsgruppe Gleichstellung, den SPD Gesetzentwurf vor, anschließend ist Zeit zur Diskussion.


Equal Pay beginnt mit dem Mindestlohn

Die Frauen von DGB und ver.di Rheinland-Pfalz laden zu einer Fachveranstaltung am 20. März 2012, von 14 bis 16.30 Uhr, ins Mainzer DGB-Haus ein. Unter dem Motto „Equal Pay beginnt mit dem Mindestlohn“ beantworten prominente Gäste, wie Irene Alt, Ministerin für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen und Malu Dreyer, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie, Fragen zum Thema: Minijob und Mindestlohn aus der Sicht der Landesregierung. Über den Minijob als Niedriglohnfalle für Frauen spricht Dr. Hartmut Seifert vom WSI.


Fair P(l)ay – neue Spielregeln auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft

In Hannover lädt ein breites Bündnis zum bundesweiten Aktionstag am 23. März, von 13 bis 16 Uhr, zu Aktionen und Gesprächen auf den Platz der Weltausstellung ein. Unter dem Motto „Fair P(l)ay – neue Spielregeln auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft“ werden die DGB Frauen mit einer Bodenzeitung auf das Thema aufmerksam machen.


Ein „Frohes Neues Jahr“ mit Sekt und Selters

Zu einer großen öffentlichen Aktion auf dem Anger, dem zentralen Platz in Erfurt, laden die DGB Frauen aus Thüringen zum Equal Pay Day ein. Plakativ mit einem großen Luftkissen wünschen sie allen Frauen ein „Frohes Neues Jahr“. Mit Sekt oder Selters wird mit PassantInnen auf den 23. März angestoßen, dem Tag, an dem Frauen erst das Einkommen erzielen, das Männer schon bis zum Ende des letzten Jahres erhalten haben.


Smartmob in Stuttgart

Unter dem Motto „Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit“ ruft ein breites Bündnis“, darunter die DGB Region Nordwürttemberg, am 23. März zu einem Smartmob auf der Treppe vom Kleinen Schlossplatz zur Kronprinzstraße in Stuttgart auf. Alle Frauen sind eingeladen in schwarzer Kleidung, mit roten Schuhen und roter Handtasche zu kommen und sich um 16.35 Uhr gemeinsam aufzustellen.

Termine am Equal Pay Day in der DGB-Region Nordwürttemberg


Rot-weiße Schirme in Sachsen

Auch die DGB Frauen in Sachsen sind am Equal Pay Day aktiv. Mit rot-weißen Schirmen machen sie am 23. März vor dem Gewerkschaftshaus in Dresden auf die Entgeltdifferenz zwischen Männern und Frauen aufmerksam.


"GehaltVolle" Zeitung zum Equal Pay Day

Gemeinsam mit dem Landesfrauenrat und der Landesarbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten haben die DGB Frauen in Mecklenburg-Vorpommern eine „GehaltVolle“ und interessante Zeitung entwickelt, mit Sportteil, Horoskop, Kreuzworträtsel und vielen Informationen zum Thema Equal Pay. Sie wird an Bahnhöfen in Mecklenburg-Vorpommern an die PendlerInnen verteilt.


Vorheriger Artikel Nächster Artikel Übersicht Nach oben