Deutscher Gewerkschaftsbund

09.10.2014

Neues DGB-Projekt: „Was verdient die Frau? Wirtschaftliche Unabhängigkeit!“

Am 1. September hat das neue Kooperationsprojekt „Was verdient die Frau? Wirtschaftliche Unabhängigkeit“ des DGB Bundesvorstands und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend seine Arbeit aufgenommen. Für die kommenden zwei Jahre hat sich das Projekt zum Ziel gemacht, für die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen zu werben – und damit auch für eine geschlechtergerechte Entgeltpraxis und für faire (Arbeits-)Bedingungen für ihre gleichberechtigte Teilhabe am Erwerbsleben. Dabei legt das Projekt seine inhaltlichen Schwerpunkte auf den Übergang von der Ausbildung in den Beruf und rund um die Familienphase – die zentralen Meilensteine für eine gelingende selbstbestimmte Erwerbsbiographie.

In der ersten Projektphase werden die vorhandenen (wissenschaftlichen) Erkenntnisse zum Wirkungszusammenhang von Entgeltlücke, existenzsichernder Beschäftigung und wirtschaftlicher Unabhängigkeit gesichtet und aufbereitet. Dabei stehen drei Zielgruppen im Fokus: politische Entscheidungsträger/innen, gewerkschaftliche Multiplikator/innen und betriebliche Interessenvertreter/innen. Aber auch Frauen, die kurz vor dem Berufseinstieg nach der Ausbildung oder vor bzw. in einer familienbedingten Erwerbsunterbrechung stehen, werden angesprochen.

Die erarbeiteten Ergebnisse sollen anschließend durch unterschiedliche Medien gezielt an die Zielgruppen herangetragen werden. Neben der Informationsvermittlung über die geplante projekteigene Homepage, platziert das Projekt das Thema „Wirtschaftliche Unabhängigkeit“ in den sozialen Medien. Denn Soziale Medien bieten sowohl Akteur/innen auf der betrieblichen, gewerkschaftlichen und politischen Ebene, als auch (jungen) Frauen die Möglichkeit, das Thema breit zu diskutieren und Erfahrungen und Anregungen auszutauschen. Damit bietet das Projekt zukünftig eine Plattform für Austausch und Diskussionen rund um das Thema „Wirtschaftliche Unabhängigkeit“ von Frauen.

Weitere Informationen folgen.

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an die Projektleiterinnen:

Mareike Richter mareike.richter@dgb.de und Ricarda Scholz ricarda.scholz@dgb.de


Nach oben

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

Klischeefrei

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Perspektive Wiedereinstieg

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Letzte Chance: Fünften Förderaufruf der Sozialpartner-Richtlinie für Projekte zur Gleichstellung in Betrieben nutzen!
Der fünfte und letzte Förderaufruf zur ESF-Sozialpartnerrichtlinie "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern" (gemeinsame Initiative des BMAS, BDA und DGB) ist jetzt gestartet. Bis 21. September 2018 können Interessenbekundungen im Online-Verfahren beim Bundesverwaltungsamt eingereicht werden. Diesmal sind Träger mit Projektideen zur Umsetzung in den neuen Bundesländern sowie Lüneburg (Übergangsregion) besonders aufgerufen sich zu beteiligen. weiterlesen …
Bildergalerie
Bildergalerie der (Mitmach-)Aktion am Brandenburger Tor
Am 16. März 2018 haben wir gemeinsam mit der neuen Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und dem neuen Bundesarbeitsminister Hubertus Heil die Lohnlücke (symbolisch) zum Schmelzen gebracht. zur Fotostrecke …
Artikel
Männer setzen Arbeitszeit-Standards
Eigentlich wenig überraschend: Es sind immer noch die typischen „männlichen“ Arbeitszeitarrangements, die den Standard setzen. Das gilt in Führungspositionen noch mehr als anderswo: Überlange Vollzeitarbeit, dauerhafte Präsenz, Reisebereitschaft, lückenlose Erwerbstätigkeit. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten