Deutscher Gewerkschaftsbund

11.04.2017
Informationsveranstaltung am 12. Mai 2017 in Berlin

Fachkräftesicherung für die Arbeitswelt der Zukunft - Förderung innovativer Konzepte durch die Sozialpartnerrichtlinie

Jetzt anmelden!

Diese Richtlinie ist als gemeinsame Initiative des BMAS, DGB und der BDA das Nachfolgeprogramm der Programme „weiter bilden“ und „Gleichstellung von Frauen in der Wirtschaft“ (2007-2013) und wird mit ca. 130 Mio. € gefördert. Im Gleichstellungsbereich sind Projektförderungen in folgenden zwei Handlungsfeldern möglich:


Die Info-Veranstaltung findet am 12. Mai 2017 bei der BDA - Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände – in Berlin statt. Angesprochen sind insbesondere die Sozialpartner und deren Bildungswerke. Programm und Anmeldung:

www.initiative-fachkraefte-sichern.de/nc/nachricht/fachkraeftesicherung-fuer-die-arbeitswelt-der-zukunft-foerderung-innovativer-konzepte-durch-die-so-1.html

Wir freuen uns über zahlreiche Anmeldungen!

 

 


Nach oben

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

DGB RENTENKAMPAGNE

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Fachkräftesicherung für die Arbeitswelt der Zukunft - Förderung innovativer Konzepte durch die Sozialpartnerrichtlinie
Um Initiativen durch die Sozialpartner zu forcieren und zu unterstützen führt die Regiestelle „Fachkräfte sichern“ am 21. März 2017 die Informationsveranstaltung „Fachkräftesicherung für die Arbeitswelt der Zukunft - Förderung innovativer Konzepte durch die Sozialpartnerrichtlinie“ durch. weiterlesen …
Artikel
Studie: Wer Arbeitszeit reduzieren will, bekommt oft Probleme
Wer Arbeitszeit reduzieren will, bekommt oft Probleme Beschäftigte sollten ihre Arbeitszeit je nach Lebensphase anpassen dürfen. Doch oftmals ist das unerwünscht. Vor allem Männer und hochqualifizierte Beschäftigte bekommen Probleme, wenn sie zeitweise kürzer treten wollen. Die Gründe: mangelndes Verständnis, rigide Arbeitsorganisation und knappe Personalausstattung. Das zeigt eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung.* weiterlesen …
Artikel
DGB-Vorschläge zur Neuordnung der geringfügigen Beschäftigung
Minijobs spielen nach wie vor am Arbeitsmarkt eine große Rolle. Fast jede fünfte abhängige Beschäftigung ist geringfügig entlohnt. Im Juni 2016 waren 7,45 Millionen Menschen in Minijobs tätig. Davon arbeiteten rund 4,9 Millionen Menschen ausschließlich in Minijobs. Fast drei Millionen aus dieser Gruppe sind im klassischen Erwerbsalter von 25 bis 64 Jahren. Gerade bei dieser Gruppe gehen Minijobs zum Teil mit erheblich negativen Folgen einher. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten