Deutscher Gewerkschaftsbund

25.08.2015

Von Anfang an!

Berufseinstieg geschlechtergerecht (mit)gestalten

 

Von Lena Widmann

Ob Frauen wirtschaftliche unabhängig sind und sein können, entscheidet sich oft schon sehr früh: Der Berufseinstieg beeinflusst die eigenständige Existenzsicherung im weiteren Lebensverlauf maßgeblich. Wie Interessenvertretungen dabei mitwirken können, thematisiert ein Workshop des DGB-Projektes „Was verdient die Frau? Wirtschaftliche Unabhängigkeit!“.

Frauen wie Männer haben es verdient wirtschaftlich unabhängig zu sein – in allen Phasen des Erwerbslebens. Frauen weht auf dem Arbeitsmarkt allerdings immer noch ein anderer Wind entgegen: Zwei von drei berufstätigen Frauen können sich auf lange Sicht nicht selbst finanzieren.

Existenzsicherung im Lebensverlauf

„Schlimm genug!“, findet das DGB-Projekt „Was verdient die Frau? Wirtschaftliche Unabhängigkeit!“ und betrachtet die Chancen und Stolpersteine für Frauen auf dem Weg zur eigenständigen Existenzsicherung. Dabei umfasst das Projekt wichtige Stationen des Lebensverlaufs – vom Berufseinstieg über die Familienphase bis zum Wiedereinstieg. Der Berufseinstieg als erste Etappe ist für die wirtschaftliche Unabhängigkeit ausschlaggebend, denn Entscheidungen zu diesem Zeitpunkt haben langfristige Auswirkungen.

Gender Pay Gap: Der Ursprung liegt im Berufsanfang

Anhand der Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern werden die Folgen deutlich: Schon mit 25 Jahren verdienen Frauen etwa ein Zehntel weniger als Männer. Im weiteren Lebensverlauf klafft diese Lücke auf bis zu 50 Prozent Lohnunterschied auseinander. Um dem entgegenzuwirken, müssen die verantwortlichen Stellschrauben für die eigenständige Existenzsicherung von Frauen schon beim Eintritt ins Erwerbsleben identifiziert und justiert werden.

Trotz guter (Aus-)Bildung benachteiligt

An der Qualifikation hapert es nicht, schließlich erzielen Mädchen inzwischen einen höheren Bildungsabschluss als Jungen. Dieser Vorteil verpufft allerdings oft schnell, denn Frauen sind häufiger in schlechter bezahlten Berufen zu finden, verharren in Positionen mit wenig Verantwortung und werden seltener be- und gefördert. Interessenvertretungen können hier ansetzen und den Berufseinstieg und erste Karriereschritte junger Frauen aktiv mitgestalten. Nur wie?

Gleichstellung beim Berufseinstieg - weil Interessenvertretungen es können

Das DGB-Projekt bietet Unterstützung und rückt insbesondere junge Frauen und deren Potenzial in den Fokus. Um dies zu bestärken, behandelt ein speziell auf Interessenvertreter/innen ausgerichteter Workshop verschiedene Aspekte rund um den Berufseinstieg:

Worüber stolpern Berufseinsteigerinnen schon vor oder bei der Einstellung? Wie können junge Frauen besser gefördert werden, welche Maßnahmen benötigen sie, um ihre Karriere gleichberechtigt zu starten? Und was können insbesondere die Interessenvertretungen dazu beitragen und welche Methoden einsetzen?

Der Workshop „Den Berufseinstieg geschlechtergerecht (mit)gestalten“ im Juni 2015 richtete sich an Mitglieder von Interessenvertretungen in Verwaltungen und auf betrieblicher Ebene. Gemeinsam und anhand von erfolgreichen Beispielen aus der Praxis feilten Betriebs- und Personalratsmitglieder, Gleichstellungsbeauftragte sowie Jugend- und Auszubildendenvertreter/innen an der Gestaltung von Karriereoptionen, Entgeltgleichheit und fairen Aufstiegschancen. Die erarbeiteten Werkzeuge und Handlungsmöglichkeiten zeigen auf, wie sie ihr Mitspracherecht effizient einsetzen können, um ihren (künftigen) Kolleginnen einen geschlechtergerechten Berufseinstieg und wirtschaftliche Unabhängigkeit zu ermöglichen.

 

Dieser Artikel ist Teil des Infobriefs "frau geht vor" der DGB Frauen.


Nach oben

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

Klischeefrei

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Perspektive Wiedereinstieg

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB-Frauen thematisieren berufliche Bildung und Arbeitsmarkt
Bei einem Arbeitsgespräch mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Annette Widmann-Mauz, am 28. Mai 2018 stellte der Fachausschuss des Deutschen Frauenrates "Integration gemeinsam gestalten" seine zentralen Positionen zur Integration geflüchteter Frauen und Mädchen vor. Die DGB-Frauen waren mit Heike Lehmann (Dritte von links) Teil der Delegation. weiterlesen …
Artikel
Letzte Chance: Fünften Förderaufruf der Sozialpartner-Richtlinie für Projekte zur Gleichstellung in Betrieben nutzen!
Der fünfte und letzte Förderaufruf zur ESF-Sozialpartnerrichtlinie "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern" (gemeinsame Initiative des BMAS, BDA und DGB) ist jetzt gestartet. Bis 21. September 2018 können Interessenbekundungen im Online-Verfahren beim Bundesverwaltungsamt eingereicht werden. Diesmal sind Träger mit Projektideen zur Umsetzung in den neuen Bundesländern sowie Lüneburg (Übergangsregion) besonders aufgerufen sich zu beteiligen. weiterlesen …
Bildergalerie
Bildergalerie der (Mitmach-)Aktion am Brandenburger Tor
Am 16. März 2018 haben wir gemeinsam mit der neuen Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und dem neuen Bundesarbeitsminister Hubertus Heil die Lohnlücke (symbolisch) zum Schmelzen gebracht. zur Fotostrecke …

Zuletzt besuchte Seiten