Deutscher Gewerkschaftsbund

04.05.2017

Schwerpunkt für den 4. Förderaufruf der Sozialpartnerrichtlinie veröffentlicht:

Arbeit 4.0

SPRL

Foto SPRL ESF-Sozialpartnerrichtlinie

"Arbeit 4.0 - Zukunft der Arbeit - Fachkräftesicherung für die Arbeitswelt der Zukunft" bildet den Schwerpunkt für die kommende Förderrunde der Sozialpartnerrichtlinie. In Abhängigkeit von Geschlecht sowie spezifischer Faktoren wie Berufs- und Branchenzugehörigkeit ergeben sich für die Beschäftigten Chancen und Herausforderungen durch die Digitalisierung, die es auf betrieblicher Ebene zu gestalten gilt. So kann der zunehmende Einsatz neuer Technologien gerade für Frauen zu neuen Chancen der Teilhabe an der Erwerbsarbeit führen, den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern und neue Lösungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf schaffen. Im Rahmen von Sozialpartnerprojekten sollen dazu praxisrelevante Gestaltungsansätze entwickelt und umgesetzt werden, die aufzeigen, wie die Herausforderungen der Digitalisierung auf betrieblicher Ebene genutzt werden können.

Infos zum aktuellen Themenschwerpunkt: www.initiative-fachkraefte-sichern.de/fileadmin/redaktion/offizielle_Dokumente/170503_Thematischer_Schwerpunkt_4._Foerderaufruf.pdf

 

Projektvorhaben werden wie gehabt in den fünf Handlungsfeldern der Richtlinie gefördert, die passgenaue Lösungen entwickeln, zur Gestaltung der digitalen Transformation beitragen und den Entwicklungsprozess auf betrieblicher Ebene befördern. Die Projekte sollten darauf abzielen, Antworten auf die Herausforderungen der Digitalisierung auf betrieblicher wie branchenspezifischer Ebene zu entwickeln. So können sie aufzeigen, welche Potentiale sich durch die Digitalisierung für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, für die Verbesserung der Aufstiegs- und Karrierechancen von Frauen, sowie der Erhöhung ihrer qualifikationsgerechten Erwerbsbeteiligung ergeben und wie diese genutzt werden können.

Interessenbekundungen als erster Schritt zur Projektbeantragung können vom 04.09. bis 13.10.2017 beim BVA online über ZUWES eingereicht werden. Dazu bietet die Regiestelle „Fachkräfte sichern“ im Juni und Juli potentiellen Antragstellern an, erste Ideen in thematischen Antragsworkshops zu diskutieren.
Datum, Programm und Anmeldemöglichkeit zu diesen Workshops sowie Kontaktdaten der Regiestelle demnächst auf www.initiative-fachkraefte-sichern.de/


Nach oben

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

Klischeefrei

DGB RENTENKAMPAGNE

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Themenverwandte Beiträge

Artikel
W20 und L20 fordern Engagement der G20 für Frauenerwerbstätigkeit
Anlässlich des Labour 20 -Treffens am 18. Mai veröffentlichen Labour 20 und Women 20 eine gemeinsame Erklärung „Die wirtschaftliche Stärkung von Frauen fördern und Gute Arbeit in einer vernetzten Welt sichern!“. weiterlesen …
Artikel
Dritter EU-Gender Equality Index
Die Ergebnisse des dritten EU-Gender Equality Index sind ein klarer Auftrag an die künftigen Koalitionäre, Gleichstellungs- und Frauenpolitik in Deutschland auch in der kommenden Legislaturperiode in den Focus zu nehmen und Frauen und Männern die gleiche Teilhabe an Erwerbs- und Care-Arbeit zu ermöglichen, z.B. durch ein Recht auf befristete Teilzeit und ein Rückkehrrecht aus Teilzeit. weiterlesen …
Artikel
66. Sitzung des CEDAW-Frauenausschusses der Vereinten Nationen
Am 21. Februar stellte sich die Bundesregierung in Genf den Fachfragen des CEDAW-Ausschuss der Vereinten Nationen zu ihrer Gleichstellungs- und Antidiskriminierungspolitik. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten