Deutscher Gewerkschaftsbund

21.09.2017
Gesetzliche Quote wirkt, Zielvorgaben bewegen nichts

Die Quote in Aufsichtsräten wirkt.

Neues im WSI GenderDatenPortal

In den Vorständen bleiben Männer unter sich

Während der Frauenanteil in den Aufsichtsräten allmählich ansteigt, bewegt sich in den Vorständen wenig– so das Ergebnis einer Analyse des WSI der Hans-Böckler-Stiftung über den Zeitraum 2008-2016. Während in börsennotierten Unternehmen mittlerweile 25,7 Prozent der AR-Mandate von Frauen besetzt werden, sind weibliche Vorstände mit einem Anteil von nur 6,5 Prozent eine Seltenheit.

Die kompletten Zahlen sind einsehbar unter:
WSI GenderDatenPortal


Nach oben

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

Klischeefrei

DGB RENTENKAMPAGNE

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Dritter EU-Gender Equality Index
Die Ergebnisse des dritten EU-Gender Equality Index sind ein klarer Auftrag an die künftigen Koalitionäre, Gleichstellungs- und Frauenpolitik in Deutschland auch in der kommenden Legislaturperiode in den Focus zu nehmen und Frauen und Männern die gleiche Teilhabe an Erwerbs- und Care-Arbeit zu ermöglichen, z.B. durch ein Recht auf befristete Teilzeit und ein Rückkehrrecht aus Teilzeit. weiterlesen …
Sexismus am Arbeitsplatz präventiv angehen
Die Hälfte aller Beschäftigten hat sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erlebt - im Büro, bei Betriebsfeiern oder im Lift. Auch wenn Frauen selbstbewusster und Männer sensibler werden, ändert sich nur langsam etwas resümiert der Tagesspiegel und zitiert u. a. den DGB und die NGG dazu. weiterlesen …
Artikel
EU-Aktionsplan gegen Gender Pay Gap ohne konkrete Instrumente
Gleiche Bezahlung für gleichwertige Arbeit ist ein Grundprinzip der EU und wurde so bereits 1957 in den Römischen Verträgen verankert, jedoch bisher kaum umgesetzt: Im EU-Durchschnitt liegt die geschlechtsspezifische Lohnlücke noch immer bei 16,3 Prozent, in Deutschland sogar bei 22 Prozent. Das ist Platz 26 von 28 EU-Ländern. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten