Deutscher Gewerkschaftsbund

19.10.2017

Dritter EU-Gender Equality Index

Fortschritt im Schneckentempo

https://www.facebook.com/eige.europa.eu

Die Ergebnisse des dritten EU-Gender Equality Index sind ein klarer Auftrag an die künftigen Koalitionäre, Gleichstellungs- und Frauenpolitik in Deutschland auch in der kommenden Legislaturperiode in den Focus zu nehmen und Frauen und Männern die gleiche Teilhabe an Erwerbs- und Care-Arbeit zu ermöglichen, z.B. durch ein Recht auf befristete Teilzeit und ein Rückkehrrecht aus Teilzeit.

Trotz der Fortschritte bei der Gleichstellung der Geschlechter im Zeitraum von 2005 bis 2015 in den EU-Mitgliedstaaten, zeigt der aktuelle Bericht, dass es bis zur tatsächlichen Gleichberechtigung noch ein langer Weg ist. In jedem der 28 EU-Mitgliedstaaten gibt es in Sachen Gleichberechtigung eine Menge zu tun. Wenig überraschend auch in Deutschland.

"Trotz aller Versuche, mehr geschlechtergerechte Gesellschaften zu schaffen, geht es schmerzlich langsam voran", sagt Projektleiterin Jolanta Reingarde vom Gleichstellungsinstitut der Europäischen Union (EIGE). "In einigen Bereichen mussten wir sogar Rückschläge verzeichnen."

Sechs Teilbereiche hat das EIGE untersucht: Macht, Wissen, Arbeit, Gesundheit, Zeit und Geld. Auf einer Skala von 0 bis 100 stieg der Gender Equality Index in der EU insgesamt von 62 auf 66,2 Punkte - eine geringe Verbesserung in zehn Jahren. Deutschlands Gender-Entwicklung kam zwischen 2012 und 2015 mit nur 0,6 Punkten Zuwachs fast zum Erliegen. Insgesamt bewegt sich die Bundesrepublik im EU-Vergleich mit Rang 12 im Mittelfeld. "In Deutschland könnten die Bereiche Flüchtlingsintegration, Bildung und Beschäftigungsmöglichkeiten für ältere Bürger von einer Gender-Perspektive profitieren", sagt Jolanta Reingarde.

Pressemitteilung des Gleichstellungsinstituts der Europäischen Union (EIGE), Full report, The main findings, Summary of the findings (Downloads), Live-Stream der Konferenz.

https://www.facebook.com/eige.europa.eu/photos/pb.106940459375402.-2207520000.1508159728./1482258971843537/?type=3&theater


Nach oben

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

Klischeefrei

DGB RENTENKAMPAGNE

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Themenverwandte Beiträge

Artikel
EGB-Projekt „Safe at home, safe at work“
Das Projekt „Safe at home, safe at work“ des Europäischen Gewerkschaftsbundes diskutierte auf seiner Abschlusskonferenz am 12. Juni gewerkschaftliche Strategien sowie Politikansätze und stellte tarifliche und betriebliche best practice Beispiele gegen Gewalt gegen Frauen am Arbeitsplatz und zuhause vor. weiterlesen …
Artikel
Neuer Vorstoß der EU-Kommission zur Elternzeit
Im Rahmen der Europäischen Säule sozialer Rechte schlägt die Europäische Kommission als einzige legislative Maßnahme eine Richtlinie zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben für Eltern und pflegende Angehörige vor. weiterlesen …
Artikel
Internationaler Tag gegen Gewalt gegen Frauen
Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen wurde heute die Konferenz „Safe at home, safe at work“ des Europäischen Gewerkschaftsbundes in Madrid eröffnet. Vorgestellt wird eine neue Studie „Safe at home, save at work. Trade unions at the forefront to eliminate workplace harassment and violence against women”. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten