Deutscher Gewerkschaftsbund

09.01.2015

Der gesetzliche Mindestlohn ist da! Was wird er bringen?

Deutschland ist in Europa die Nummer 22 - wenn es um die Einführung eines gesetzlochen Mindestlohnes geht. Denn 21 von 28 EU-Staaten haben diesen schon. Er ist nicht das alleine Mittel gegen Armut und Niedrig(st)löhne. Aber es ist ein wichtiger Schritt!  "Die internationale empirische Forschung zeigt: Flächendeckende Mindestlöhne können verhindern, dass das Lohngefüge nach unten ausfranst - und das, ohne Arbeitsplätze zu gefährden", sagt dazu Dr. Reinhard Bispinck, Tarif- und Mindestlohnexperte des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Wirkt sich der gesetzliche Mindestlohn negativ auf die Beschäftigung in Deutschland aus oder nicht? Dies erstere behauptet so manch ökonomische Simulationsrechnung. Ein Blick in die internationale Forschung dazu beweist: sie stellt keine signifikanten Beschäftigungswirkungen von Mindestlöhnen fest! Auch die Evaluation der Branchenmindestlöhne in Deutschland hat bisher keine negativen Beschäftigungseffekte diagnostiziert.

Lesen Sie auf der Seite der Hans Böckler Stiftung mehr dazu hier: http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/45167_47590.htm

Die Binnennachfrage trägt das Wirtschaftswachstum hierzulande - und das wird auch 2015 so sein; prognostiziert das Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung. Steigen in diesem Jahr Beschäftigung sowie Löhne und verfügbare Einkommen in Deutschland, so hat daran der gesetzlicher Mindestlohn seinen Anteil. Lesen Sie mehr dazu: http://www.boeckler.de/51553_51574.htm

Am Ende ist eines klar: die Wirkung des gesetzlichen Mindestlohns hängt von seiner konkreten und korrekten Umsetzung und seiner wirksamen Kontrolle ab. Dazu gibt es bereits internationale Erfahrungen, die Deutschland gut nutzen könnte. Eine aktuelle Studie des WSI liefert dazu die Hintergründe und konkrete Vorschläge: http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/45169_51885.htm

Fest steht:  Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben intensiv für einen gesetzlichen Mindestlohn gekämpft. Und wir waren erfolgreich. Er ist zum 01. Januar 2015 mit einer Höhe von 08.50 Euro pro Stunde auch in Deutschland der gesetzlich verankerte Meilenstein, hinter den es (ohne Tarifvertrag) kein Zurück mehr gibt. Wir bleiben dran an seiner Umsetzung; denn es gibt noch viel zu tun.


Nach oben

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

Klischeefrei

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Perspektive Wiedereinstieg

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Letzte Chance: Fünften Förderaufruf der Sozialpartner-Richtlinie für Projekte zur Gleichstellung in Betrieben nutzen!
Der fünfte und letzte Förderaufruf zur ESF-Sozialpartnerrichtlinie "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern" (gemeinsame Initiative des BMAS, BDA und DGB) ist jetzt gestartet. Bis 21. September 2018 können Interessenbekundungen im Online-Verfahren beim Bundesverwaltungsamt eingereicht werden. Diesmal sind Träger mit Projektideen zur Umsetzung in den neuen Bundesländern sowie Lüneburg (Übergangsregion) besonders aufgerufen sich zu beteiligen. weiterlesen …
Artikel
Wir solidarisieren uns mit den Siemens-Beschäftigten!
Die Bundesfrauenkonferenz beschließt allen Siemens-Beschäftigten die volle Solidarität auszusprechen. Vor dem Hintergrund der Gewinne von 6 Millarden Euro ist der geplante Stellenabbau ein Skandal. "Wir stehen an Eurer Seite, um die Schließung von Standorten und die Massenentlassungen zu verhindern!" weiterlesen …
Artikel
Frauenquote für Leitungspositionen auf allen Ebenen in der DGB Struktur
Die Bundesfrauenkonferenz fordert den DGB Bundesvorstand auf, einen Antrag zur Einführung einer Frauenquote für die Besetzung von Führungspositionen mindestens entsprechend dem Frauenanteil auf allen Ebenen in der DGB Struktur zu stellen. Seit dem 1. Mai 2015 gilt das Gesetz über die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen. Dieses sollte für den DGB Anreiz zur Selbstverpflichtung sein. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten