Deutscher Gewerkschaftsbund

13.03.2012
Equal Pay Day

Postkartenaktion für Entgeltgleichheit gestartet

Solange Frauen 23 Prozent weniger verdienen als Männer, macht der Equal Pay Day am 23. März 2012 auf diesen Missstand aufmerksam. Die Politik muss handeln. Mit einer Postkartenaktion  fordern die DGB-Frauen die Bundeskanzlerin auf, Entgeltgerechtigkeit durchzusetzen.

Die Postkarten werden bis zum 23. März 2012 an Angela Merkel geschickt um der Kanzlerin damit klarzumachen, dass sie nicht aus der Verantwortung um die Durchsetzung von Entgeltgleichheit in Deutschland entlassen wird.

Die DGB-Frauen fordern:

Postkarte des DGB

Die Postkarte zur Aktion ist bei den DGB-Bezirken und Regionen erhältlich oder kann über den DGB-Bestellservice angefordert werden (Klick auf die Postkarte). DGB


Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

unser Grundgesetz verpflichtet den Staat, auf tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung hinzuwirken. Am 23. März 2012 ist wieder Equal Pay Day und noch immer müssen wir auf die vielfältigen Benachteiligungen von Frauen und auf einen Gehaltsunterschied von 23 Prozent zwischen Männern und Frauen hinweisen.

Wenn es Ihnen mit der Chancengerechtigkeit von Frauen ernst ist, dann setzen Sie sich bitte für die Durchsetzung folgender Forderungen ein, die sich übrigens auch im Gutachten zum Gleichstellungsbericht Ihrer Regierung finden:

  • Sozialversicherungspflicht für alle Beschäftigungsverhältnisse
  • Ein gesetzlicher Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro/Stunde
  • Gesetzliche verbindliche Regelungen zur Durchsetzung von Entgeltgleichheit

 Wir messen Sie an Ihren Taten und nicht an Ihren Worten!


Die Postkarten sind bei den DGB-Bezirken und Regionen und über den DGB-Bestellservice erhältlich.

Zum DGB-Bestellservice

Die Frauensekretärinnen der DGB-Bezirke

Die Abteilung Frauen- und Gleichstellungspolitik des ver.di-Bundesvorstandes hat ebenfalls eine Postkartenaktion zum Equal Pay Day gestartet. Über die Website der ver.di-Frauen kann auch eine E-mail an die Kanzlerin verschickt werden.

Zur Aktion auf frauen.verdi.de

 


Nach oben

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

Klischeefrei

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Perspektive Wiedereinstieg

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Letzte Chance: Fünften Förderaufruf der Sozialpartner-Richtlinie für Projekte zur Gleichstellung in Betrieben nutzen!
Der fünfte und letzte Förderaufruf zur ESF-Sozialpartnerrichtlinie "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern" (gemeinsame Initiative des BMAS, BDA und DGB) ist jetzt gestartet. Bis 21. September 2018 können Interessenbekundungen im Online-Verfahren beim Bundesverwaltungsamt eingereicht werden. Diesmal sind Träger mit Projektideen zur Umsetzung in den neuen Bundesländern sowie Lüneburg (Übergangsregion) besonders aufgerufen sich zu beteiligen. weiterlesen …
Bildergalerie
Bildergalerie der (Mitmach-)Aktion am Brandenburger Tor
Am 16. März 2018 haben wir gemeinsam mit der neuen Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und dem neuen Bundesarbeitsminister Hubertus Heil die Lohnlücke (symbolisch) zum Schmelzen gebracht. zur Fotostrecke …
Artikel
Gleichstellungspolitische Anforderungen an und Positionen von CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen
Wie viel Gleichstellung steckt in den Programmen der angehenden Regierungsparteien? Die Wählerinnen und Wähler haben entschieden. Mit CDU, CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen haben sich vier Parteien auf den Weg zur Regierungsbildung gemacht. Welche gleichstellungspolitischen Ideen haben diese Parteien, die sich in einem Koalitionsvertrag für die erste schwarz-gelb-grüne Bundesregierung wiederfinden könnten? weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten