Deutscher Gewerkschaftsbund

11.06.2018
Verantwortung für Menschenrechte

Familiennachzug für subsidiär Schutzberechtigte menschlich gestalten

Zusammen mit anderen Verbänden spricht sich der DGB gegen die geplante Einschränkung des Familiennachzugs aus.

In einem gemeinsamen Brief an die Abgeordneten sowie an die Bundesminister des Innern und für Familie drücken die beteiligten Organisationen ihre Sorge über den aktuellen Gesetzesvorschlag der Bundesregierung zum Familiennachzug von Geflüchteten mit subsidiärem Schutz aus.

Hier geht es zur Pressemitteilung der AG Familie!

 

Über die künftige Regelung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzberechtigte gingen bei der Anhörung des Ausschusses für Inneres und Heimat am 11. Juni 2018 die Meinungen der Sachverständigen auseinander.

Es liegen entsprechende Gesetzentwürfe der Bundesregierung sowie der FDP-Fraktion und der Fraktion Die Linke vor, die Sie hier finden.

 


Nach oben

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

Klischeefrei

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Perspektive Wiedereinstieg