Deutscher Gewerkschaftsbund

21.03.2017
Equal Pay Day 2017

Immer noch 21% Einkommenslücke zwischen Frauen und Männern

Deutschland ist und bleibt beim Einkommensunterschied zwischen Frauen und Männern eines der Schlusslichter in Europa. "Wir brauchen mehr Tempo bei der Gleichstellung hierzulande", fordert DGB-Vize Elke Hannack.

Frau und Mann mit Handy am Ohr schauen gemeinsam auf ein Blatt

Colourbox

Am 14. März 2017 hat das Statistische Bundesamt den aktuellen "Gender Pay Gap" bekanntgegeben – also den Verdientunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Ergebnis: Die statistische Einkommenslücke beträgt immer noch stattliche 21 Prozent.

"Die Richtung stimmt. Aber auch mit einem Gender Pay Gap von 21 Prozent ist Deutschland noch immer unter den Schlusslichtern in der EU. Wir brauchen mehr Tempo bei der Gleichstellung hierzulande", fordert DGB-Vize Elke Hannack.

Eine wichtiger Schritt wäre das Lohntransparenzgesetz

"Der Bundestag sollte schleunigst das Lohntransparenzgesetz beschließen, und zwar mit verbindlich vorgeschriebenen betrieblichen Prüfverfahren, mit denen die Lohnstrukturen regelmäßig überprüft gehören", so Hannack.

"Herren aus der Union und aus dem Arbeitgeberlager" dürfen nicht länger blockieren

Die Abgeordneten sollten sich endlich "einen Ruck geben und dafür sorgen, dass diese Pflicht noch in das Gesetz kommt". Und: Die Bundesregierung müsse endlich dem Referentenentwurf für den Rechtsanspruch auf befristete Teilzeit zustimmen. "Dieses Gesetz steht im Koalitionsvertrag. Es darf nicht länger von den Herren aus Union und aus dem Arbeitgeberlager blockiert werden", so Hannack.


Nach oben

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

DGB RENTENKAMPAGNE

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen