Deutscher Gewerkschaftsbund

Aktuelles

21. Par­la­ment der Ar­beit: Er­öff­nungs­fei­er

Bunt, akrobatisch, musikalisch – und natürlich auch politisch war die Eröffnungsfeier des 21. Bundeskongresses. Es sprachen der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller. Das Kulturprogramm kam von den Streetart-Künstlerinnen und -Künstlern von Urbanatix und der Band Rainer von Vielen.

DGB/Simone M. Neumann
DGB-Bun­des­kon­gress, 1. Tag: Münd­li­che Ge­schäfts­be­rich­te und Be­ra­tung der Sat­zungs­an­trä­ge

Schauen Sie sich hier die Bilder vom Nachmittag des ersten Tages des 21. Parlaments der Arbeit an.

DGB/Simone M. Neumann
DGB-Bun­des­kon­gress, 2. Tag: Die Wahlen

Eindrücke von den Wahlen beim 21. Parlament der Arbeit.

DGB/Simone M. Neumann
DGB-Bun­des­kon­gress, 2. Tag: An­trags­be­ra­tun­gen

Eindrücke von den Antragsberatungen und ein virtueller Rundgang durch den Austellungsbereich beim 21. DGB-Bundeskongress.

DGB/U.Voelkner/FOX
DGB-Bun­des­kon­gress, Tag 2: Emp­fang für die in­ter­na­tio­na­len Gäs­te

Rund 120 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus der ganzen Welt kamen am 14. Mai 2018 zum Empfang für die internationalen Gäste des DGB-Bundeskongresses.

DGB/U. Voelkner/FOX
DGB-Bun­des­kon­gress, 3. Tag: Be­such und Re­de der Bun­des­kanz­le­rin

Bundeskanzlerin Angela Merkel war Gastrednerin beim 21. Parlament der Arbeit. In ihrer fast 40minütigen Rede dankte sie dem DGB unter anderem für seine "durchgehend pro-eurpäische Haltung".

DGB/U.Voelkner/FOX
DGB-Bun­des­kon­gress, 3. Tag: Par­tei­en­abend

Am Abend des drittenTages des DGB-Bundeskongresses laden Parteien die Delegierten der Gewerkschaften zum Austausch ein.

DGB/Simone M. Neumann

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Ge­walt und se­xu­el­le Be­läs­ti­gung am Ar­beits­platz The­ma bei der UNO

Seit Oktober 2017 ist sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz durch die #MeToo-Debatte weltweit Thema. Bei der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, einer Sonderorganisation der UNO, wird ab dieser Woche eine Konvention gegen Gewalt und sexuelle Belästigung in der Arbeitswelt diskutiert. Dafür haben die Gewerkschaften sich eingesetzt – schon vor der #MeToo-Debatte.

DGB/thodonal/123rf.com
El­ke Han­nack im TV-­In­ter­view zum The­ma Se­xu­el­le Be­läs­ti­gung am Ar­beits­platz

Einer Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zufolge hat mehr als die Hälfte aller Beschäftigten schon einmal sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erfahren. Nach einer aktuellen Umfrage von REPORT MAINZ unter den 30 DAX-Konzernen wurden jedoch nur elf Fälle von sexueller Belästigung aus den letzten zwei Jahren gemeldet.

DGB/Simone M. Neumann
Se­xu­el­le Be­läs­ti­gung: Prä­ven­ti­on durch Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen mit kla­ren, ver­bind­li­chen Re­geln

Arbeitgeber sind verpflichtet, präventiv gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz zu handeln. Doch nur ein Viertel der Arbeitgeber hat bisher eine Betriebsvereinbarung abgeschlossen, die dazu verbindliche Rahmenbedingungen und Handlungssicherheit für Verantwortliche schafft. Der Handlungsbedarf ist entsprechend groß.

DGB/Pan Xunbin/123rf.com
Se­xis­mus am Ar­beits­platz prä­ven­tiv an­ge­hen

Die Hälfte aller Beschäftigten hat sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erlebt - im Büro, bei Betriebsfeiern oder im Lift. Auch wenn Frauen selbstbewusster und Männer sensibler werden, ändert sich nur langsam etwas resümiert der Tagesspiegel und zitiert u. a. den DGB und die NGG dazu.

Colourbox
„Du auch?“ - Se­xu­el­le Be­läs­ti­gung im Job kaum of­fen the­ma­ti­siert

Sexuelle Belästigung bei der Arbeit ist auch in Deutschland seit vielen Jahren ein Problem, wurde aber bislang kaum offen thematisiert. Sorgt die aktuelle Debatte für einen Wechsel in der Unternehmenskultur?

Colourbox

Die Bundesregierung und die DGB-Frauen

An­ja Weust­hoff Mit­glied im Füh­rungs­team des Deut­schen Frau­en­rats

DGB-Bundesfrauensekretärin Anja Weusthoff ist von der Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrats mit großer Mehrheit in den Vorstand der größten frauen- und gleichstellungspolitischen Interessenvertretung in Deutschland gewählt worden.

HC Plambeck / DF
Die Al­ters­si­che­rung von Frau­en ver­bes­sern!

Die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern in der Rente liegt bei 53 Prozent. Oft reichen die Rentenanwartschaften von Frauen nicht aus, um die eigene Existenz zu sichern. Der DGB fordert eine Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung und eine Stabilisierung des Rentenniveaus. Denn davon profitieren insbesondere Frauen.

DGB
§ 219a StGB ist Aus­druck ei­nes haar­sträu­ben­den Frau­en­bil­des

Wer unterstellt, Frauen beenden ihre Schwangerschaft, weil die Werbung ein gutes Angebot verspricht, stellt die Not der Frauen zynisch in Frage oder hat andere Motive. Der DGB fordert: § 219a StGB streichen!

DGB / Araadom
Brei­tes Bünd­nis für Auf­he­bung von § 219a StGB

In einem offenen Brief fordern die DGB-Frauen in einem breiten Bündnis von 26 Verbänden und Organisationen §219a StGB aufzuheben. Die unterzeichnenden Organisationen fordern umfassende Informationsfreiheit über Schwangerschaftsabbrüche und Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte.

DGB / Araadom
Fa­mi­li­ennach­zug für sub­si­di­är Schutz­be­rech­tig­te mensch­lich ge­stal­ten

In einem Brief an die Abgeordneten sowie an die Bundesminister des Innern und für Familie hat der DGB gemeinsam mit anderen Organisationen seine Sorge über den aktuellen Gesetzesvorschlag der Bundesregierung zum Familiennachzug von Geflüchteten mit subsidiärem Schutz zum Ausdruck gebracht.

DGB/Michael Simons/123rf.com
Mehr als 80 Pro­zent glau­ben: Die Ren­te wird kaum rei­chen

Die Mehrheit der Beschäftigten blickt skeptisch auf ihre spätere gesetzliche Rente: Mehr als 80 Prozent gehen davon aus, dass sie mit ihrer Rente gar nicht oder "gerade so" zurechtkommen werden. Das zeigen Zahlen des DGB-Index Gute Arbeit. Der DGB fordert einen Kurswechsel: "Dreh- und Angelpunkt in der Rentenpolitik muss eine gestärkte gesetzliche Rente sein", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.

DGB/lightpoet/123rf.com
DGB-Frau­en the­ma­ti­sie­ren be­ruf­li­che Bil­dung und Ar­beits­markt

Bei einem Arbeitsgespräch mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Annette Widmann-Mauz, am 28. Mai 2018 stellte der Fachausschuss des Deutschen Frauenrates "Integration gemeinsam gestalten" seine zentralen Positionen zur Integration geflüchteter Frauen und Mädchen vor. Die DGB-Frauen waren mit Heike Lehmann (Dritte von links) Teil der Delegation.

Deutscher Frauenrat
Er­fah­ren, was die Kol­le­gen ver­die­nen: So geht's (o­der auch nicht)

Mehr Transparenz, mehr Gerechtigkeit? Seit Anfang Januar 2018 haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein Recht zu erfahren, was andere Kolleginnen und Kollegen mit vergleichbaren Aufgaben verdienen. Doch die Hürden dafür sind hoch - und längst nicht alle Beschäftigten profitieren von dem neuen Gesetz.

DGB/Welcomia/123rf.com
Do­ku­men­ta­ti­on der 19. Or­dent­li­che DGB-Bun­des­frau­en­kon­fe­renz

Was muss sich in der Politik, aber auch in den Betrieben und Verwaltungen bewegen, damit Frauen die gleichen Chancen auf wirtschaftliche Unabhängigkeit haben wie Männer? Darüber diskutierten die Frauen im DGB vom 23. bis 25. November 2017 in Berlin.

DGB
Frau­en­quo­te für Lei­tungs­po­si­tio­nen auf al­len Ebe­nen in der DGB Struk­tur

Die Bundesfrauenkonferenz fordert den DGB Bundesvorstand auf, einen Antrag zur Einführung einer Frauenquote für die Besetzung von Führungspositionen mindestens entsprechend dem Frauenanteil auf allen Ebenen in der DGB Struktur zu stellen. Seit dem 1. Mai 2015 gilt das Gesetz über die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen. Dieses sollte für den DGB Anreiz zur Selbstverpflichtung sein.

DGB/Jörg Stüber/123rf.com
DGB Frau­en: Das er­war­ten wir von der neu­en Bun­des­re­gie­rung

Frauen zahlen einen hohen Preis dafür, dass sie Kinder erziehen, Angehörige pflegen und die Hausarbeit verrichten. Sie verdienen weniger als Männer, haben schlechtere Karrierechancen und sind stärker von Armut bedroht. Das muss sich endlich ändern - zum Beispiel durch ein Recht auf befristete Teilzeit und ein gerechtes Steuersystem.

DGB/lithian/123rf.com
Gleich­stel­lungs­po­li­ti­sche An­for­de­run­gen der DGB-Frau­en

In ihren gleichstellungspolitischen Anforderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 haben die Frauen in den Gewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes deutlich gemacht, was sie von der neuen Bundesregierung erwarten und woran sie die Parteien bei ihrer Wahl messen werden.

Wilhelmine Wulff_All Silhouettes / pixelio.de

Internationales

Veröffentlichungen der DGB-Frauen

DGB-Projekt "Was verdient die Frau?"

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"

DGB-Projekt "Zwischen Familie & Beruf passt kein ODER"

Klischeefrei

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

DGB-INFOSERVICE EINBLICK

Das Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen